Montag - Freitag von 9.00 - 18.00 Uhr | Telefon 08151 - 27 74 80

Beiträge nach Tags

Einkaufsservice für wen und warum?

Habt Ihr Euch nicht auch schon einmal gefragt was man alles machen könnte, wenn da nicht der lästige Einkauf wäre.

Bei uns sah das so aus. Vom Getränkemarkt zum Metzger, dann zum BIO Markt und zum Supermarkt, im Anschluss noch schnell zur Apotheke und zum Gemüsehändler. Da sind zwei Stunden rein gar nichts, wenn man noch das ständige umparken und warten mit einberechnet. 

Der Service bietet sich vor allem an für:

  • Leute die ihre Zeit lieber anders verbringen möchten, z.B. mit ihrer Familie
  • Bewegungseingeschränkte Leute, sei es durch Behinderung, nach einer Operation oder Krankheit
  • Viel Beschäftigte die auch dann arbeiten wenn eigentlich der Wocheneinkauf dran wäre
  • Leute die gerne online shoppen
  • Firmen für ihre bürointernen Dinge wie Kaffee, Milch, Briefmarken, Büroartikel und Co.
  • Menschen die keinen eigenen PKW besitzen
  • Diejenigen die den Trubel und das Gedränge im Supermarkt scheuen
  • Sparfüchse die ganz kontrolliert einkaufen möchten und Impulskäufe scheuen
Einkaufsservice für wen und warum?
 

Die arranja-Shopper nehmen Euch das ab.  Probiert es einfach mal aus. Wir freuen uns auf Euer Feedback!

Jeden Tag einkaufen oder nur einmal pro Woche

Also wir schaffen es trotz dem guten Vorsatz leider NIE unsere Speisepläne für die ganze Woche aufzustellen und danach einzukaufen. 

Allerdings wäre das viel besser, denn wenn man jeden Tag einkaufen geht, landen naturgemäß auch einige Dinge im Wagen die man eigentlich gar nicht braucht (wie z.B. neue Tischsets, Socken, Bettwäsche, meist vom Kaffeeröster) und die Ausgaben in die Höhe schnellen lassen.

  • 43% der Deutschen kaufen mehrmals pro Woche Lebensmittel ein
  • 19% der Deutschen kaufen einmal pro Woche Lebensmittel ein

214 Eier, 108,7 kg Obst, 94,5 kg Getreide, 86,4 kg Gemüse, 23,9 kg Käse, 58,7 kg Kartoffeln - all das muss ja irgendwie in unsere Haushalte gelangen.
(Quelle: Statista, pro Kopf Konsum 2013)

Wie handhabt Ihr das?

Tipps und Ideen in Sachen Küche und Essen

Heute möchten wir Euch an ein paar Tricks teilhaben lassen, die wir im Laufe der Zeit gesammelt haben.

Los geht´s:

  • Frische Zitrone lässt sich ganz prima in Eiswürfelbehältern einfrieren und bei Bedarf zum Würzen oder für eine Tasse Tee entnehmen.
  • Brot am Besten Portionsweise einfrieren und am Abend vorher auftauen oder einzelne Scheiben im Toaster aufbacken.
  • Nochmal zurück zur Zitrone, die ausgepresste Schale nicht wegwerfen, sondern beim nächsten Waschgang einfach mal in der Spülmaschine mitlaufen lassen. Gibt schönen Glanz und die Maschine riecht wie neu.
  • Ketchup selbst machen statt kaufen. So hat man den ganz genauen Überblick was wirklich drin enthalten ist.
    Hält sich monatelang im Kühlschrank und schmeckt einfach um ein vielfaches besser als der gekaufte.
    Hier geht´s zum Rezept.  Geht natürlich auch ohne Thermomix!
  • Ein Stück Apfel zum Brot in den Brotkasten dazulegen. Die Feuchtigkeit wird nach und nach abgegeben und das Brot bleibt länger saftig. Eventuell nach ein paar Tagen austauschen durch ein frisches Stück Apfel.
  • Spiegeleier statt mit Fett mit 2 EL Mineralwasser anbraten. Werden richtig schön knusprig und man spart sich das Fett komplett.
  • Beim Muffins oder Kuchen backen unten in den Backofen ein Schälchen mit Wasser stellen. Durch die Feuchtigkeit werden die Backwaren saftiger und luftiger.
  • Wenn man das grüne Innere im Knoblauch entfernt ist er weniger bitter und man riecht nicht so arg.
  • Gewürze kann man toll in diesen schönen Boxen aufbewahren. So fällt das leidige Durchwühlen des Gewürzschranks weg und alles ist prima verstaut und schnell gefunden. Am Besten gleich noch Haltbarkeitsdatum oder Abfülldatum vermerken.
  • Den weltbesten Brotaufstrich macht man ganz schnell aus Frühlingszwiebeln und Datteln. Klein schneiden und mit Frischkäse vermengen. Salz und Pfeffer oder Wilde Hilde drauf und fertig isser. 
  • Britische Forscher fanden heraus: Lässt man gekochte Nudeln abkühlen und wärmt sie wieder auf, verändert sich ihre Stärkezusammensetzung. Sie wird dann vom Körper nicht wie Zucker verarbeitet, sondern eher als Ballaststoff behandelt. Die Folge: Unser Blutzuckerspiegel steigt langsamer an, die Pasta macht somit länger satt.
  • Beim Anbraten die Pfanne richtig heiß werden lassen. So nimmt das Bratgut weniger Fett auf. Ob die Pfanne richtig heiß ist, stellt man fest, indem man einen Holzlöffel hineinhält. Wenn Bläschen entstehen ist es soweit.

Was habt Ihr so für tolle Ideen die das Leben leichter machen? Wir freuen uns über interessante Beiträge!

Tipps und Ideen
 

Richtig Einkaufen

Wie kaufe ich richtig ein und vermeide unnötige Ausgaben. Bringe Struktur in Deine Einkäufe, Vorräte und den Ablauf.

Nachfolgend ein paar Tipps wie das künftig vermieden werden kann:

  • Plane Deinen Einkauf im Vorhinein und kaufe nur die Lebensmittel ein, die auf Deiner Liste stehen.
  • Gehe niemals, wirklich niemals, unter gar keinen Umständen hungrig einkaufen!
  • Umfahre die gefährlichen Supermarktbereiche weitläufig. Ansonsten landen nicht nur Knabbereien und Schokolade, sondern auch Non-Food-Artikel wie T-Shirts und Geschirrtücher im Einkaufswagen.
  • Bringe Ordnung in Dein Vorratssystem um mit einem Blick genau erkennen zu können was fehlt. So vermeidest Du das Wegwerfen von Artikeln und somit sparst Du bares Geld.
  • Multipacks und Sondergrößen sind nicht immer günstiger, vergleichen lohnt sich. 
  • Sehe Dir die Angebotsflyer der einzelnen Supermärkte an.
  • Richtige Lagerung im Kühlschrank. Bitte die idealen Plätze für Wurst, Eier und Co. beachten da sie sich wesentlich länger halten wenn sie sich in der passenden Kühlzone befinden.
  • Abgelaufen heißt nicht gleich verdorben. Lieber nachprüfen ob das Produkt nicht doch noch genießbar ist. Gerade bei Joghurt oder sonstigen Milchprodukten.
  • Reste aufheben und gut verpackt im Kühlschrank lagern oder einfrieren.
  • Zu reife Bananen, Erdbeeren oder allerlei Gemüse das nicht mehr als optisches Highlight daherkommt, lassen sich hervorragend zu Marmeladen und Chutneys verarbeiten.
  • Kaufe Produkte der Saison: wer saisonale Produkte kauft, leistet aktiven Umweltschutz.
  • Einkaufstasche nicht vergessen! Plastiktüten kosten Geld und verursachen unnötigen Müll sowie enormen Ressourcenverbrauch. Verwende alternativ dazu Stofftasche, Einkaufskorb, etc.
Richtig Einkaufen
 

Unsere Shopper sind fit was professionelles Einkaufen anbelangt und Du kannst die Zeit für die schönen Dinge nutzen.

 
 

Copyright © arranja.de 2017
Alle Rechte vorbehalten

  Telefon: 08151 . 277480  oder
E-Mail:  info@arranja.de

  Unternehmenssitz: arranja GmbH,
Münchner Straße 15 a, D-82319 Starnberg